erfolgreich flirten

Erfolgreich Flirten und Daten

Daten & Flirten , , , , , 2 Kommentare

3 wichtige Tipps, mit denen das Ansprechen gelingt

Du bist nicht der geborene Flirt-Typ? Keine Sorge, das macht nichts. Bei uns in Deutschland tun sich die meisten Singles eher schwer damit, zu flirten und auf fremde Menschen zuzugehen. Für viele ist das Ansprechen eine der größten Hürden auf ihrem Weg zum neuen Partner. Das ist schade. Denn die gute Nachricht lautet: Du musst überhaupt kein Weltmeister im Flirten sein, um mit jemandem ins Gespräch zu kommen!

Tipp 1: Lerne zu erkennen, in welchen Situationen du eine Chance hast

Wichtig beim Dating ist, dass du ein Gefühl dafür entwickelst, in welchen Situationen sich das Ansprechen lohnt. Dass du erkennst, in welchen Momenten du jemanden ansprechen oder von jemandem angesprochen werden könntest. Und das kannst du praktisch jeden Tag üben: Es ist ein riesiger Unterschied, ob du beispielsweise einen Einkauf gehetzt erledigst oder ob du dir dabei Zeit nimmst, durch die Straßen bummelst und deine Antennen „ausgefahren“ hast.

Mein Tipp für dich: Mach‘ das, was du ohnehin vorhast: Erledige deine Einkäufe, geh‘ zum Sport oder besuche dein Lieblingscafé – nur tue dies mit geschärfter Wahrnehmung! Sei wach, lauere auf Situationen, in denen du mit jemand Nettem in Kontakt treten könntest – oder jemand mit dir. Schärfe dein Gespür dafür, welche Orte und Gelegenheiten dir am günstigsten fürs Ansprechen erscheinen – bei einem Spaziergang im Park oder beim Besuch einer Ausstellung, wenn du aufnahmebereit für Neues bist, fühlst du dich vermutlich anders als spät abends an der Hotelbar.

So leicht kannst du deine Suche nach einem neuen Partner beginnen

Wenn du dich beim Ansprechen ungeübt fühlst und glaubst, dass dies eine echte Hürde für dich ist, habe ich einen konkreten Vorschlag für dich: Du gehst von jetzt an regelmäßig aus – sagen wir wenigstens 1 bis 2 Mal die Woche – und erkundest, welche Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme sich dir bieten. Mehr nicht. Du gehst einfach nur aus und sondierst dein Umfeld nach passenden Gelegenheiten. Die Idee dahinter: Du nimmst den Druck raus – du musst nicht gleich jemanden ansprechen! Stattdessen trainierst du deinen Blick für geeignete Situationen und schärfst deine Wahrnehmung für den passenden Moment beim Dating.

Schlage ich Klienten in meinen Einzelberatungen diese Übung vor, sehe ich oft das spontane Leuchten in ihren Augen. Für viele ist dies eine schöne Annäherung ans „Ansprechen und sich ansprechen lassen“. Denen, die es umsetzen, gibt es mehr Selbstvertrauen. Sie fühlen sich sicherer und besser vorbereitet. Und natürlich bekommen sie irgendwann Lust, ihre Beobachterposition zu verlassen und werden von sich aus aktiv. Und das geschieht oft schneller, als sie gedacht haben!

Tipp 2: Nimm‘ Blickkontakt auf – und lächele!

Eine unbekannte Person unerwartet frontal ansprechen – das erleben fast alle Singles als zu riskant. Zumal, wenn du im Kopf schon Hintergedanken hast wie „Ich finde dich interessant – dich würde ich gern kennenlernen“ und es richtig um etwas geht!

Die Chance, dass dein Gegenüber nicht bereit oder damit überfordert ist, ist hoch. Genauso, dass du einfach den falschen Zeitpunkt erwischst. Deswegen empfehle ich dir eine andere Strategie: Erst mal Blickkontakt herstellen und lächeln! Ganz anders sieht es nämlich aus, wenn zwischen zwei Personen ein Blickkontakt entsteht und beide einander mit den Augen signalisieren: „Hey, ich finde dich sympathisch! Sprich‘ mich doch einfach an!“

„Der kürzeste Weg zwischen zwei Menschen ist ein Lächeln!“

Versuche, diesen Satz für dich zu nutzen! Auch das kannst du in deinem eigenen Tempo üben: Du kannst damit beginnen, anderen einfach freundlich in die Augen zu schauen, und wenn du magst, lächelst du sie an. Sei es beim einkaufen, bei flüchtigen Begegnungen auf der Straße, oder wo es sich sonst ergibt. Gehst du aus, um dich beim Herstellen von Blickkontakten zu üben, dann kannst du probieren, ob du dich als jemand sehen kannst, der etwas gibt und nicht als jemand, der etwas kriegen will. Probiere es aus: Du verteilst freundliche Blicke, du lächelst andere an; einfach so – nicht weil du etwas Bestimmtes erreichen willst. Wenn du magst, lass‘ es zu deiner natürlichen Art werden, mit anderen in Kontakt zu gehen.

Wenn du häufiger schöne Begegnungen herbeiführen möchtest: Schaue anderen bewusst und freundlich in die Augen. Zeige ihnen, dass du sie wahrnimmst. Sei empfänglich für die Menschen in deiner Umgebung. Und wenn du einer attraktiven Person begegnest, bei der du es drauf anlegen willst: Schau ihr einen Moment länger in die Augen als gewöhnlich, schau sie einfach offen und freundlich an und warte ab, wie sie reagiert. Wird dein Blick erwidert, wunderbar! Dann kannst du weitere Blicke austauschen und dein Interesse signalisieren. Und wenn du dich traust, kannst du auch gleich alles auf eine Karte setzen und dein Gegenüber direkt anlächeln. Deine Chancen stehen gut, denn wer freundlich angelächelt wird, folgt in den allermeisten Fällen seinem natürlichen Reflex – er lächelt zurück!

In unseren Breiten teilen sich Männer und Frauen, die gegenseitiges Interesse verspüren, das Einverständnis zum Ansprechen in der Regel über Blicke mit. Spätestens, wenn ihr euch beide anlächelt, ist der Moment gekommen, wo ihr euch ansprechen könnt. Und auch darin kannst du dich beim Ausgehen üben. Halte nach solchen Momenten Ausschau! Lerne, sie herbeizuführen und genieße sie! Auch hier kannst du es dir leichter machen, wenn du es zunächst mit Personen übst, von denen du nichts willst. Du kannst jede Gelegenheit dafür nutzen: Statt dein Smartphone zu benutzen, frag‘ jemand nach dem Weg! Sprich die Leute an! Übe dich darin, trainiere es regelmäßig!

Und denk‘ dran: Jemandem ein Lächeln zu schenken ist etwas sehr Schönes – und heisst noch gar nichts! Was es für dein Gegenüber bedeutet, weißt du nicht. Aber du wirst derjenige sein, der sich hinterher gut fühlt, stolz auf sich ist und gern an diese Situation zurückdenkt …

Tipp 3: Mache jede Begegnung zu einem Geschenk!

Wenn du dich schüchtern fühlst oder deine Angst vor einem Korb allzu groß ist, ist es ungünstig, jemanden anzusprechen. Was ich dir empfehle: Versuche nicht, jemanden anzusprechen, wenn du nicht einigermaßen gut drauf bist. Dann halte lieber inne und denke darüber nach, worum es beim Ansprechen eigentlich geht. Was willst du damit erreichen? Auf auf diese Weise unbedingt jemanden für dich gewinnen? Anerkennung, Zuspruch, Bestätigung oder gar Liebe bekommen?

Oder ist es einfach nur eine weitere Gelegenheit, mit jemandem ins Gespräch zu kommen? Hat die Reaktion deines Gegenübers, egal ob sie zustimmend oder ablehnend ausfallen würde, irgendetwas mit deinem Wert als Frau oder Mann zu tun? Sagt sie irgendetwas über dich aus? Und: Sagt die Tatsache, dass du dich gerade unsicher oder schüchtern fühlst, irgendetwas über deine menschlichen Qualitäten aus? Oder darüber, wie liebenswert du bist?

Wie du Augenhöhe herstellst

Mein Tipp: Mache jede Begegnung zu einem Geschenk! Vielleicht probierst du einmal, ob du in der Haltung eines Königs oder einer Königin auf andere zugehen kannst. König oder Königin (ich spreche hier von einer inneren Haltung, nicht von einer real existierenden Person) ist für mich gleichbedeutend mit Partner oder Partnerin. Es ist ein riesiger Unterschied, ob du dich als Frau oder als Mann ebenbürtig und gleichberechtigt fühlst (eben wie eine Königin oder ein König), wenn du dein Gegenüber ansprichst, oder ob du dich unterlegen oder minderwertig fühlst (wie ein Untertan, ein Diener oder gar ein Bettler).

Von daher möchte ich dir ans Herz legen: Versuche, dich so gut wie möglich als Partner oder Partnerin zu sehen, wenn du in Kontakt gehst! Sieh‘ dich beim Dating als Partner und dein Gegenüber auch! Stelle Augenhöhe her! Geh‘ aufrecht auf ihn zu! Spüre deine Würde – und lass‘ dein Gegenüber spüren, dass du ihn als vollkommen gleichwertigen Gesprächspartner siehst.

Glaub‘ mir, ich höre viel von gescheiterten und oft auch peinlichen Dating-Versuchen, bei denen Frauen wie Männer darauf aus sind, den anderen zu beeindrucken, zu manipulieren oder zu blenden. In denen sie sich selbst verstellen und größer oder kleiner machen, als sie sind. Sie verhalten sich im Grunde wie bettelnde Kinder, die verzweifelt um Liebe kämpfen; nicht wie selbstbewusste Partner, die wissen, wer sie sind und was sie zu geben haben. Statt ihr Gegenüber auf einer partnerschaftlichen Ebene zu einer spannenden Begegnung einzuladen, degradieren sie es zum Objekt.

Willst du es anders machen, kannst du dir vor Augen halten: Von dir angesprochen zu werden, ist eine Auszeichnung! Wenn du einer interessanten Frau oder einem interessanten Mann dein Interesse zeigst, so ist das schon ein Kompliment! Gehe in der Absicht auf andere zu, ihnen eine kleine, schöne und besondere Begegnung zu schenken. Sei freundlich, sag nette Dinge, verteile Komplimente – und verzaubere ihnen den Tag damit!

Wer andere beschenkt, beschenkt sich selbst

Willst du beim Flirten & Daten selbstbewusster werden, dann beschenke möglichst viele Menschen mit wertschätzenden Blicken. Verwickele sie auf charmante Weise ins Gespräch. Verwandele eine scheinbar zufällige Situation in ein kleines Highlight. Dafür genügt manchmal schon ein Blick, ein Wort oder ein Kompliment. Aber immer schön auf Augenhöhe; so partnerschaftlich wie möglich – und nicht gönnerhaft von oben herab oder kleinmädchenhaft um Aufmerksamkeit heischend! Auch hier kannst du gut in eher beiläufigen Momenten üben, was du in einer anspruchsvolleren Situation meistern willst.

Wenn du deine Begegnungen zu Geschenken machen und dich beim Ansprechen wirklich souverän fühlen möchtest, dann gehört dazu auch, dass du deine Erwartungen an die Reaktion deines Gegenübers so gut wie möglich loslässt. Verschenke Blickkontakte, verteile Komplimente, bereite anderen nette kleine Begebenheiten – und lass es damit gut sein. Freue dich, wenn deine Geschenke angenommen werden, und sei genauso einverstanden damit, wenn dies nicht passiert. Was andere mit deinen „Gaben“ machen, ist ihre Sache – jeder ist frei, dein Geschenk anzunehmen, es zu verweigern oder sich vielleicht erst später damit zu beschäftigen.

Überlege dir, wie sich ein wahrhaft souveräner König (oder eine Königin) in einer solchen Situation verhalten würde: Sich von der Reaktion seines Gegenübers abhängig machen? Sofort ein „Dankeschön!“ erwarten? Enttäuscht sein, wenn eine Gegenreaktion ausbleibt? Ich denke, nein – ein König verteilt seine Gaben in dem Wissen, Gutes zu bewirken – und das genügt ihm. Er weiß, was für eine Resonanz er durch sein Verhalten erzeugt. Er weiß auch, dass er andere dadurch berührt und für sich gewinnt. Er kennt das tiefe, befriedigende Gefühl von Selbstvertrauen, das sich aus seinem Verhalten ergibt. Er spürt eine tiefe Gelassenheit in sich, weil er weiß, wie anziehend er damit für andere ist.

Wenn du dir diese innere Haltung zu eigen machst, wirst du auch eine solche Gelassenheit ausstrahlen. Du wirst schöne Begegnungen erleben, ohne dass du dich dabei anstrengen musst. Das Finden deines nächsten Partners wird dir Freude und Genugtuung bereiten. Wenn du dir das überlegst: Womit könntest du gleich Morgen jemanden beschenken, der dir „zufällig“ begegnet?

Bekommst du Lust, dein Selbstbewusstsein zu stärken? Für Singles wie dich habe ich ein neues Angebot entwickelt: „Selbstbewusst zum neuen Partner! Das Erfolgs-Training für Singles, die ihren Traum von einer erfüllenden Partnerschaft verwirklichen wollen“. Alle Infos zum Erfolgs-Training findest du hier.

 

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Vorheriger und nächster Blog

2 Kommentare über “Erfolgreich Flirten und Daten

Kommentierung abgeschlossen.