selbstsicher

Wie selbstsicher bist du?

Daten & Flirten, Selbstbewusstsein , , , , , , , 1 Kommentar

Die 7 wichtigsten Fähigkeiten, mit denen jedes Date gelingt

Wie selbstsicher bist du, wenn du dich mit einem neuen Dating-Partner triffst? Denkst du, dass du dich besser präsentieren musst als du bist, um dein Gegenüber zu beeindrucken? Oder glaubst du, dass du mehr Erfolg hast, wenn du authentisch bist und deinem Dating-Partner nichts vormachst? In diesem Blog-Artikel verrate ich dir, wie du dein Gegenüber am besten für dich gewinnst: Nicht durch irgendeine geheimnisvolle Strategie, sondern ganz einfach durch die Kraft deiner Persönlichkeit!

Das stärkste Argument bist du selbst!

Du bist interessant und attraktiv genug, um einen ebenbürtigen Partner für dich zu gewinnen. Darauf zu setzen macht besonders dann Sinn, wenn es dir um eine partnerschaftliche Liebesbeziehung geht. Also um eine Beziehung auf Augenhöhe.

Es macht Sinn, wenn du einen „erwachsenen“ Partner finden willst. Also jemand, dem es um dich geht – nicht um dein Aussehen, deinen Geldbeutel oder deinen großartigen Lebensstil. Dein neuer Partner will sich auf eine Beziehung einlassen, genauso wie du. Ihm ist klar, dass dies mehr bedeutet als „Spaß miteinander haben“.

Und vor allem macht es Sinn, wenn es dir wichtig ist, dass du in einer Beziehung du selbst sein kannst. Du willst integer sein und dich nicht verbiegen. Nur das fühlt sich stimmig für dich an.

Womit du deinen Dating-Partner am meisten beeindruckst

Wenn das dein Ziel ist, habe ich einen Tipp für dich. Beschäftige dich bei einer Verabredung mit einem neuen Dating-Partner nicht so sehr damit, wie gut du bei ihm ankommst. Frage dich lieber, womit du ihn (oder sie) emotional berühren kannst. Womit kannst du ihm gut tun? Wie bekommst du es hin, dass er sich in deiner Nähe wohlfühlt? Wenn dir das gelingt, will er dich ziemlich sicher wiedersehen.

Selbstbewusst auftreten: Die 7 wichtigsten Fähigkeiten selbstsicherer Singles

1. Fähigkeit: Initiativ sein

Mach‘ dir klar:

Eine erfüllende Beziehung bekommst du nicht, indem du auf sie wartest. Sondern indem du sie anbahnst und selbst die Voraussetzungen dafür schaffst.

Das heißt: Du kannst sofort damit anfangen – gleich bei deiner nächsten Verabredung! Zum Beispiel so: Du wartest nicht, bis dein Gesprächspartner dir seine Aufmerksamkeit schenkt – du verschenkst deine Aufmerksamkeit an ihn. Du bist aufmerksam. Von Anfang an. Einfach so.

Wenn du dir dieses Prinzip zu eigen machst, werden deine Dates dich glücklich machen.

Warum? Weil du es bist, der die Dinge in die Hand nimmt. Du beeinflusst eure Begegnung positiv. Du bestimmst mit darüber, in welcher Atmosphäre euer Gespräch verläuft. Statt abzuwarten, was von deinem Dating-Partner kommt, gehst du selbst in Vorleistung. Vielleicht sprichst du von dir aus über ein persönliches Thema und schaust, wie er darauf reagiert. Oder du fragst ihn etwas, worauf du neugierig bist. Wenn es gut läuft und du ihn spannend findest, zeigst du ihm das, statt auf ein Signal von ihm zu warten.

Ergreifst du die Initiative, dann provozierst du Reaktionen bei deinem Gegenüber. So erfährst du schneller, mit wem du es zu tun hast und ob es mit euch weitergeht. Du fühlst dich mehr als Akteur. Du bist Spieler in einem Spiel, dessen Regeln du mitbestimmst; und nicht Spielball in einem Spiel, das jemand anderes mit dir spielt.

Du fühlst dich stark, souverän und lebendig. Weil du spürst: Du kannst spannende Begegnungen herbeiführen. Aus eigener Kraft. Du brauchst niemand anderen dazu. Weil du selbstsicher bist. Und das fühlt sich richtig cool an!

2. Fähigkeit: Unabhängig sein

Du möchtest, dass dein Dating-Partner sich in deiner Gegenwart wohlfühlt? Dann musst du davon ausgehen, dass ihr zwei eigenständige Wesen seid. Denke immer daran:

Du bist du und dein Dating-Partner ist dein Dating-Partner.

Also respektiere ihn und nimm ihn so, wie er ist. Mach‘ dich nicht von ihm abhängig, indem du ihm zum Beispiel nach dem Mund redest. Und „benutze“ ihn nicht, indem du ihn zum seelischen Mülleimer für deinen Frust machst und ihm ungefragt deinen ganzen Kummer erzählst.

Achte beim Kennenlernen darauf, dass du bei dir bleibst. Erinnere dich immer wieder daran: Ihr begegnet euch als freie Menschen – du hast alles, was du brauchst!

Wenn du dir klar machst, dass du nichts von deinem Gegenüber brauchst, kannst du offen von dir erzählen. Du bist selbstsicher und brauchst keine Bestätigung. Du kannst ihm oder ihr sogar ein Kompliment machen und bist nicht auf Zustimmung angewiesen. Deinem Gegenüber kannst du persönliche Dinge anvertrauen und gleichzeitig du selbst bleiben.

Sollte ein Dating-Partner nicht nett mit dir umgehen, grenze dich ab, aber werde nicht unfair. Bewahre deine Unabhängigkeit. Lasse bei ihm, was nicht zu dir gehört. Auch wenn du dies nicht in jeder Situation perfekt hinbekommst – das musst du nicht, das gelingt praktisch niemand.

Schütze dich vor der Negativität anderer, bleib bei dir und geh‘ weiter. Auch das wird dazu führen, dass du dich selbstsicherer fühlst.

3. Fähigkeit: Wohlwollend sein

Ich weiß nicht, wie es für dich ist, aber ich wünsche mir in einer Beziehung von meiner Partnerin, dass sie mir grundsätzlich wohlwollend begegnet. Mir misstrauen und übertrieben selbstkritisch sein: dass kann ich schon, dafür brauche ich nicht noch jemand anderes.

Ich weiß sehr genau, wie grausam es sich anfühlt, wenn einem der eigene Partner nichts zutraut oder missgünstig begegnet. Ich habe auch noch nie von einem anderen Single gehört, dass er sich einen übelwollenden, misstrauischen Partner wünscht.

Wenn du möchtest, dass sich dein Dating-Partner in deiner Nähe wohlfühlt, dann bringe ihm soviel Wohlwollen entgegen wie möglich. Falls du ein eher zurückhaltender Mensch bist und anderen nicht so schnell vertrauen magst, kannst du dir vielleicht damit weiterhelfen, dass du dir folgende Haltung zu eigen machst:

„Ich bringe dir erst einmal soviel Wohlwollen entgegen wie ich kann. Denn was ich mir von dir wünsche, möchte ich dir auch gern selber geben.“

Was noch dafür spricht, anderen grundsätzlich wohlwollend zu begegnen: Ich erlebe immer wieder, dass sich Menschen entspannen, wenn ich wohlwollend bin. Und, was noch viel wichtiger ist: Sie blühen auf, wenn sie spüren, dass ich ihnen vertraue und sogar dort an sie glaube, wo sie es selbst nicht tun! Wenn du das auch erleben willst, sei wohlwollend!

Wohlwollend sein – das können nur Menschen, die ziemlich selbstsicher sind. Wer engherzig ist und misstrauisch, ist in der Regel unsicher und ängstlich.

Da bedingungslos wohlwollende Menschen ziemlich selten sind, kannst du massiv punkten, wenn du diese Eigenschaft an den Tag legst. Probier‘ mal aus, was passiert, wenn du einem Dating-Partner konstant wohlwollend begegnest. Wohlwollen ist eine extrem starke Beziehungskompetenz!

4. Fähigkeit: Wertschätzen

Das gilt ähnlich auch fürs Wertschätzen. Wertschätzen ist eine geniale Möglichkeit, deinem Gesprächspartner das Gefühl zu geben, sich von dir gesehen zu fühlen.

Was passiert, wenn du deinem Gegenüber ein wertschätzendes Feedback gibst? Sie oder er freut sich und fühlt sich von dir ernst genommen. Das ist ein Grundbedürfnis von uns allen. Allerdings macht so ein Feedback nur Sinn, wenn es authentisch ist und du tatsächlich hinter dieser Aussage stehst.

Ich habe mir in meinen Verabredungen mit Frauen immer wieder die Frage gestellt, was ich an ihnen schätze, und das auch oft ganz bewusst ausgesprochen. Meist waren sie berührt und positiv überrascht. Und das hat uns einander näher gebracht.

Aber Vorsicht: Jemanden Wertschätzen bedeutet nicht, ihn mit Lob zu überschütten oder ihn zu verklären. „Du bist nachdenklich und aufrichtig!“ ist keine Wertschätzung, sondern eine Beurteilung. „Ich mag deine aufrichtige Art; mich berührt es, wie du über manche Dinge nachdenkst!“: Das ist eine Aussage mit einer ganz anderen Qualität.

Wertschätzende Feedbacks sind eine wundervolle Möglichkeit, eine neue Stufe der Vertrautheit anzubahnen. Und das schon beim ersten Date!

Viele Singles trauen sich solche wertschätzenden Feedbacks nicht zu. Sie haben Angst, ihrem Gegenüber zu nahe zu treten. Das ist schade. Denn wenn du bei dir bist und authentisch von dir sprichst, kommt ein wertschätzendes Feedback in der Regel gut bei deinem Gegenüber an. Auch, weil du dich damit intitiativ zeigst und als emotional unabhängig von deinem Gegenüber erweist (vgl. die Fähigkeiten 1 und 2). Und genau das führt dazu, dass du dich selbstsicher fühlst und Selbstsicherheit ausstrahlst, was deinen Dating-Partner ganz sicher beeindruckt.

5. Fähigkeit: Authentisch sein

Wenn du authentisch auftrittst und offen von dir sprichst, ist das sehr mutig. Du weißt ja nicht, wie dein Gegenüber darauf reagiert und ob er gut damit umgeht. Zum anderen machst du damit deutlich, dass du dich emotional öffnen kannst. Du lässt den anderen an deinem Erleben und deinen Gefühlen teilhaben. Damit öffnest du einen Raum des Vertrauens, und in den kann dein Gegenüber eintreten. Sofern er es kann und mag.

Warum plädiere ich so massiv dafür, beim Kennenlernen von Anfang an authentisch zu sein? Weil du dich dann so zeigst, wie du als Mensch bist – und somit auch als zukünftiger Partner. Spürt dein Gegenüber, dass du selbstsicher bist und es nicht nötig hast, dich zu verstellen oder irgendwelche Spielchen zu spielen, wird er dir vertrauen und sich in deiner Nähe sicher fühlen.

Authentisch sein verbindet

Überprüfe einmal, wie es dir mit den folgenden Feedbacks geht – zunächst zwei Beispiele für authentische Feedbacks:

  • „Das war eine schöne Verabredung heute. Ich finde, wir haben uns viel zu sagen und miteinander lachen können wir auch! Wie schön!“
  • „Weißt du, jetzt wo wir uns drei mal getroffen und miteinander geredet haben, merke ich, dass ich gern mit dir zusammen bin. Ja, du bedeutest mir etwas. Ich möchte dich weiter treffen und näher kennenlernen!“

Und jetzt zwei Beispiele für manipulative, unauthentische Feedbacks:

  • „Sehen wir uns bald wieder? Wir verstehen uns doch richtig gut, das findest du doch auch, nicht wahr?“
  • „Es ist mir eine große Ehre, mit einer so schönen und klugen Frau ausgehen zu dürfen. Darf ich Sie noch ein Stück begleiten oder Sie vielleicht zu mir nach Hause auf einen Drink einladen? Champagner?“

Spürst du den Unterschied? Welche Feedbacks fühlen sich für dich besser an?

Nirgendwo empfinde ich das authentisch-sein stärker, als wenn sich jemand traut, zu seiner Unsicherheit zu stehen und sich damit zu zeigen. Wir alle wissen: Wirklich selbstsicher sind wir, wenn wir dazu stehen, dass wir uns gerade unsicher oder hilflos fühlen. Das ist wahre Stärke.

Hier zwei Beispiele, wie du mit jemanden ins Gespräch kommen kannst, indem du ganz authentisch zugibst, dass du dich gerade unsicher fühlst:

  • „Sie sind mir aufgefallen, als Sie vorhin den Raum betreten haben. Ich würde gern mit Ihnen ins Gespräch kommen – ich weiß nur gerade nicht, wie!“
  • „Das ist meine erste Verabredung seit sieben Monaten… Hilfe, ich fühle mich total unsicher, wie ein Anfänger! Hoffentlich rede ich nicht zu viel belangloses Zeug; das tue ich nämlich gern, wenn ich mich unsicher fühle!“

Übrigens: Humor und Selbstironie helfen immer. Wer selbstsicher ist, kann gerade da über sich lachen, wo andere sich in Grund und Boden schämen.

6. Fähigkeit: Ein unterstützender Partner sein

Wenn du eine partnerschaftliche Liebesbeziehung eingehen willst, ist das ein ganz entscheidender Punkt. Partner sein: Das heißt, den anderen unterstützen und nicht ausnutzen. Ihm ein echtes Gegenüber sein und sich nicht emotional abhängig machen. Ihn so nehmen, wie er ist, anstatt ihn zu kritisieren oder runterzumachen.

Willst du eine solche Partnerschaft, dann musst du ein unterstützender Partner werden. Du kannst keine partnerschaftliche Beziehung führen, wenn du nicht fähig bist, deinem Gegenüber so weit wie möglich unterstützend zu begegnen.

Jetzt verrate ich dir, mit welchen Leitgedanken ich mich immer wieder daran erinnere, dass ich ein unterstützender Partner sein will:

„Wenn ich dich liebe, will ich dir gut tun. Und wenn ich dir gut tun will und es wirklich ernst damit meine, muss ich ein unterstützender Partner für dich sein. Dann richte ich mein gesamtes Verhalten darauf aus, dass ich dich stärke und nicht schwäche. Schließlich will ich, dass es dir mit mir besser geht als ohne mich!“

Eine erfüllende Beziehung bekommst du, indem du sie anbahnst, sagte ich oben. An dieser Stelle heißt das, dass du diese Fähigkeit am besten zu einer permanenten Gewohnheit machst.

Warte nicht auf Menschen, die dich unterstützen – werde selber einer!

Probier es aus! Geh‘ mit der Einstellung in deine Begegnungen, ein grundsätzlich unterstützender Partner für denjenigen zu sein, mit dem du es gerade zu tun hast. Also auch beim Kennenlernen. Vom ersten Date an.

Wie das geht? Sei offen für deinen Dating-Partner und höre gut zu. Gib einfühlsame Feedbacks, doch versuche nicht, seine Probleme zu lösen! Vielmehr zeige ihm, dass du ihn und seine Situation verstehst. Wenn du so auf dein Gegenüber eingehst, fühlt er sich von dir verstanden. Dann entspannt sich sein Gehirn und es ist gut möglich, dass er von selbst auf hilfreiche Gedanken kommt.

Was du auf keinen Fall tun darfst: Deinen Dating-Partner beurteilen oder sein Verhalten bewerten. Damit stellst du dich über den anderen und gibst ihm das Gefühl, unzulänglich zu sein. Das findet niemand unterstützend. Das wünscht sich niemand von seinem Partner. Wenn du Augenhöhe herstellen und den anderen wirklich unterstützen willst, ist Bewerten ein no go!

7. Fähigkeit: Präsent sein

Ein unterstützender Partner sein: Das kannst du nur, wenn du für dein Gegenüber präsent bist. Wenn du nicht mitkriegst, wie es ihm geht und was er gerade braucht, kannst du ihn nicht unterstützen. Wenn du geistig abwesend bist oder zu sehr mit dir selbst beschäftigt, kannst du ebenfalls nicht präsent sein.

Gerade bei den ersten Treffen ist dies unglaublich wichtig. Du erinnerst dich bestimmt an Begegnungen mit Dating-Partnern, die beim ersten Treffen unaufmerksam waren. Wir spüren sehr schnell, ob jemand „da ist“ oder nicht. Gerade beim Kennenlernen fühlt sich das schnell öde an. Wir fühlen uns dann nicht gesehen, unwichtig oder unbedeutend. So wollen wir uns aber nicht fühlen in der Gegenwart anderer. Bei einem Date schon gar nicht.

Deine Präsenz kann für den Erfolg eines Dates entscheidend sein.

Präsent sein kann man lernen. Es geht darum, wie empfänglich du für das bist, was gerade geschieht.

Wenn du beim Kennenlernen präsent bist für dich, kannst du beispielsweise davon sprechen, wie du dich gerade fühlst und was du gern mit deinem Dating-Partner unternehmen würdest. Das kann für den Erfolg eines Dates entscheidend sein: „In diesem Lokal hier ist es mir zu laut, bei dieser Lautstärke kann ich mich nicht gut mit dir unterhalten. Bitte lass‘ uns in ein ruhigeres Lokal gehen, okay?“

Profitiere von der Magie des Präsent-Seins

Wenn du für dein Gegenüber präsent bist, kannst du angemessen auf ihn eingehen. Dann kriegst du mit, wie es ihm geht und vielleicht sogar, was er sich gerade von dir wünscht. Nur dann spürst du, ob zum Beispiel eine zärtliche Berührung gerade erwünscht ist oder nicht. Nur wenn du präsent bist für das, was gerade zwischen euch schwingt, kannst du die Begegnung mitgestalten und noch schöner werden lassen.

Erlebst du immer wieder, dass du den richtigen Impuls hast und dein Gegenüber im Herzen berührst, wirst du dich im Kontakt früher oder später so selbstsicher und souverän fühlen, dass du gar nicht mehr über dieses Thema nachdenkst. Dann spürst du, dass du alles hast, was du für eine schöne Begegnung brauchst. Dann merkst du, dass du dich immer mehr dem näherst, wovon ich oben gesprochen habe:

Eine erfüllende Beziehung bekommst du, indem du sie anbahnst und die Voraussetzungen dafür schaffst.

Nun liegt es an dir, die 7 wichtigsten Fähigkeiten in deinen Begegnungen einzusetzen und weiter auszubilden. Ich wünsche dir viel Spaß dabei und jede Menge Erfolgserlebnisse!

Du findest diesen Artikel hilfreich und möchtest gern regelmäßig von meinen Beiträgen profitieren? Abonniere meinen Blog und du wirst automatisch über jeden neu erschienenen Beitrag informiert.

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Vorheriger und nächster Blog

Ein Kommentar über “Wie selbstsicher bist du?

  • Ramona

    Danke, Jochen für diesen wichtigen Beitrag, denn Selbstunsicherheit ist, finde ich, eine wichtige Hürde, die bis zur Selbstsabotage reicht.-
    Und ich danke Dir für Deine großzügige Bereitschaft, Dein Wissen über Partnerschaft mit uns auf diese Weise zu teilen. Mir hilfst Du dadurch sehr zu mehr innerer Klarheit.
    Liebe Grüße in Dankbarkeit.

Kommentierung abgeschlossen.