- Selbstbewusst zum neuen Partner! - https://blog.jochen-meyer-coaching.de -

Woran du ein integeres Beziehungsangebot erkennst…

… und worauf du beim Kennenlernen unbedingt achten solltest

Du lernst jemand Nettes kennen, ihr versteht euch gut und alles zwischen euch scheint zu stimmen. Du verliebst dich und bist glücklich, doch nach einer Weile stellst du fest, dass sich dieser Mann oder diese Frau nicht auf eine feste Beziehung mit dir einlassen will. Vielleicht musst du erkennen, dass dein neuer Partner nicht zu dir steht oder dass er dir gegenüber nicht aufrichtig ist. Wenn dir so etwas passiert, bist du beim Kennenlernen möglicherweise nicht bewusst genug. Du lässt dich auf fragwürdige Beziehungsangebote ein! In diesem Beitrag erfährst du, woran du ein integeres Beziehungsangebot erkennst und worauf du bei deiner nächsten Partnerwahl achten solltest.

„Warum verliebe ich mich immer wieder in Partner, die sich nicht einlassen?“

Diese Frage kann vieles bedeuten. Statt „Partner, die sich nicht einlassen“ kann hier auch stehen:

Partner,

Allgemein gesagt, handelt es sich in solchen Fällen um Männer oder Frauen, die mit einer partnerschaftlichen Liebesbeziehung überfordert sind. Als Partner stehen sie nicht wirklich zur Verfügung.

Woran sich zeigt, ob sich ein neuer Dating-Partner einlassen kann

Es gibt Anzeichen, an denen du erkennen kannst, ob dein Gegenüber wirklich offen für eine Beziehung ist. Ein verbindlicher Partner wird dir immer ein integeres Beziehungsangebot machen. So wird er dir beim Kennenlernen unmißverständlich klar machen, dass er dich wiedersehen möchte. Er wird so etwas sagen wie: „Das war ein wirklich schönes Treffen, ich möchte dich unbedingt wiedersehen! Hast du am kommenden Wochenende Zeit?“ Ein solches Statement ist ein Beziehungsangebot im Kleinen. Eine unmißverständliche Einladung, die Bekanntschaft fortzusetzen, auch wenn ansonsten noch ganz viel offen ist.

Geht es mit euch weiter, wird dir ein verbindlicher Dating-Partner unmißverständlich zu verstehen geben, was er für dich empfindet. Und dass er dich näher kennenlernen will! Dabei geht es nicht um bloße Worte: Er wird es dich spüren lassen! Integer ist ein Beziehungsangebot nämlich erst dann, wenn du erkennst, dass dein neues Gegenüber auch einlösen kann, was er verspricht – wenn er sich als vertrauenswürdig erweist.

Das herauszufinden, ist deine Aufgabe beim Kennenlernen eines neuen Partners. Das ist nicht immer leicht; schließlich zeigen sich die problematischen Seiten eines Menschen oft nicht auf den ersten Blick. Doch wenn du deine Menschenkenntnis schulst und selbstbewusst hinschaust [1], kannst du recht bald erkennen, ob dir dein Gegenüber ein integeres Beziehungsangebot macht oder nicht. Die folgenden 5 Punkte sollen dir dabei helfen.

Ein integeres Beziehungsangebot fühlt sich gut an!
5 Punkte, an denen du es erkennst

Punkt 1: Bekenntnis – ein freudvolles „Ja“!

Dein neuer Partner (oder deine neue Partnerin – ich meine hier immer alle Geschlechter) bekennt sich klar und eindeutig zu dir. Er verbringt viel Zeit mit dir und fühlt sich wohl in deiner Nähe. Er freut sich auf dich und gibt dir das Gefühl: „Es ist schön, dass du da bist! Mit dir will ich zusammen sein!“ Er tut dies freiwillig und von sich aus und du spürst, dass er es ernst meint. Er zeigt dir konstant, dass er gern mit dir zusammen ist. Falls er sich manchmal unsicher ist, kann er dir dies sagen. Er kann damit umgehen und wird sich dir anvertrauen, was auch eine Art Bekenntnis zu dir ist.

Punkt 2: Akzeptanz

Dein neuer Partner schätzt dich als ganze Person, nicht nur dein Äußeres oder bestimmte Seiten an dir. Er sieht deine Stärken und deine Schattenseiten und findet dich gerade deswegen liebenswert. Er akzeptiert dich, so wie du bist und versucht nicht, einen anderen Menschen aus dir zu machen. Du spürst, dass er dir vertraut und dass du in seiner Nähe der sein kannst, der du bist.

Punkt 3: Interesse

Dein neuer Partner gibt dir das Gefühl, wichtig zu sein. Er interessiert sich für dich; er will wissen, wie es dir geht und wie du dich fühlst. Es ist ihm wichtig, auf dich einzugehen und für dich da zu sein. Ja, oft ist es ihm sogar eine Freude, dir deine Wünsche und Bedürfnisse zu erfüllen!

Punkt 4: Wohlwollen

Dein neuer Partner begegnet dir grundsätzlich wohlwollend. Du spürst, dass er es gut mit dir meint. Sogar dann, wenn du dich einmal ungeschickt verhältst oder Mist baust. Er kann nachsichtig sein und muss kein Drama daraus machen. So gibt er dir die Chance, schwierige Situationen zu meistern. Und er ermöglicht eurer Beziehung, kritische Momente zu überstehen.

Punkt 5: Unterstützergeist

Dein neuer Partner ist gern für dich da. Er unterstützt dich, wo er kann – und zwar von sich aus und ohne dich dabei zu bevormunden. Du erlebst, dass dein Partner hinter dir steht, wenn du mal nicht weiter weißt. Du musst nicht um seine Unterstützung kämpfen. Gleichzeitig spürst du, dass dein neuer Partner dich gern stärker hätte – er ist nicht daran interessiert, dich kleinzuhalten oder dich in deiner Entwicklung einzuschränken. Er freut sich, wenn du noch mutiger, stärker und selbstsicherer wirst. Er sieht mehr in dir als du selbst und er glaubt auch an dich, wenn du an dir zweifelst.

Mit anderen Worten: Dein neuer Partner verhält sich loyal dir gegenüber. Du bist dir sicher, dass er es gut mit dir meint. Niemals würde er anderen gegenüber schlecht von dir sprechen. Er ist integer – du spürst, dass du auf ihn bauen kannst.

Selbstbewusste Partnerwahl: Du darfst einfordern, was du dir von deinem nächsten Partner wünschst! [1]

Einen guten Partner zu wählen, ist eine spannende Aufgabe. Gerade wenn du zu denen gehörst, die sich „immer wieder in den Falschen“ verlieben, ist es wichtig, dass du dich beim Kennenlernen mit aller Kraft dafür einsetzt, dass du dich in einen integeren Partner verliebst. Auch wenn eine du es schon ein paar Mal vergeblich versucht hast: Zum Glück können wir das lernen.

Das Wichtigste ist, dass du dir immer wieder bewusst machst, was dir in einer guten Beziehung zusteht. Und dass du beginnst, dies von deinen zukünftigen Partner*innen einzufordern (und von den übrigen Menschen in deinem Leben am besten auch).

Punkt 1: Bekenntnis – ein freudvolles „Ja!“

Falls du dir dessen noch nicht sicher bist: Von deinem Partner und deinen Freunden darfst du ein eindeutiges Bekenntnis zu dir verlangen! Warum solltest du mehr Zeit als nötig mit Leuten verbringen, die sich vielleicht für dich interessieren, aber nicht wirklich „Ja“ zu dir sagen? Die nicht da sind, wenn du sie brauchst?

Wenn du dich wirklich ernst nimmst: Willst du das weiter mit dir machen lassen? Willst du mit jemand zusammensein, für den du nicht klipp und klar die Nummer Eins bist? Oder willst du dich endlich in einen Partner verlieben, der zu dir steht? Dann ist es vielleicht an der Zeit, dass du dies einforderst und dich auch sonst mehr mit solidarischen Menschen umgibst.

Worauf du beim Kennenlernen achten kannst:
Oft machen „halbherzige“ Dating-Partner nur halbherzige Bekenntnisse oder ziehen sie gleich wieder zurück:

Wenn du solche Sätze hörst, sollten deine Alarmglocken läuten. Denke an das, was ich oben geschrieben habe: Ein integerer Partner wird dir immer ein eindeutiges „Ja!“ geben, und zwar von Anfang an. Zum Beispiel so: „Am nächsten Wochenende ist zwar meine Schwester zu Besuch und ich werde mit ihr eine Stadtrundfahrt machen und ins Museum gehen – aber dafür würde ich mich gern am Sonntag nachmittag mit dir treffen, damit wir uns wenigstens an einem Tag sehen. Hast du Sonntag Zeit?“

Punkt 2: Akzeptanz

Du darfst darauf bestehen, dass dich der andere ganz will – mit allem, was dich ausmacht, mit deinen Licht- und Schattenseiten. Wenn du es zulässt, dass andere dich für dein tolles Aussehen begehren oder dafür, dass man mit dir respektlos umgehen kann, verkaufst du dich massiv unter Wert.

Worauf du beim Kennenlernen achten kannst:

In Äußerungen wie diesen stecken unbewusste „Beziehungsangebote“ – und somit wertvolle Informationen, was dir jemand als Möglichkeit des Zusammenseins „anbietet“.

Punkt 3: Interesse

Willst du mit jemandem zusammensein, der sich nicht für dich interessiert? Dem es nicht total viel bedeutet, wie es dir geht? Dem es egal zu sein scheint, wie du mit dem Leben klarkommst? Willst du das nicht, dann bestehe darauf und fordere es ein! Sortiere all diejenigen aus, die zuwenig Interesse an dir zeigen. Denn wer sich am Anfang beim Kennenlernen schon eher desinteressiert zeigt, wird es später in einer Beziehung erst recht tun.

Worauf du beim Kennenlernen achten kannst:

Erinnere dich daran: Gegenseitiges Interesse am Anderen ist eine elementare Voraussetzung für das Gelingen einer Beziehung. Du darfst darauf bestehen, dass sich dein Gegenüber für dich interessiert und dass du ihm wichtig bist – von Anfang an!

By the way: Wie lange willst du jemandem beim Kennenlernen Zeit geben, bis er endlich merkt, wie toll du bist? Und: Soll er von selbst drauf kommen oder meinst du, ihn davon überzeugen zu müssen???

Punkt 4: Wohlwollen

Willst du jemanden als Partner akzeptieren, der dir misstraut, dir böse Absichten unterstellt oder dir missgünstig begegnet? Ich nehme an, das willst du nicht. Oder du willst es ändern. Wenn das dein Thema ist und du mit jemandem zusammensein willst, der dir wohlwollend und wertschätzend begegnet, dann fordere es ein. Und trenne dich von denen, die diese elementare Beziehungskompetenz noch nicht entwickelt haben.

Worauf du beim Kennenlernen achten kannst:

Mach‘ dir klar, dass du Wohlwollen, Respekt und Vertrauen verdienst; vom ersten Moment an. Du hast Anspruch darauf – so wie wir alle.

Punkt 5: Unterstützergeist

Mach‘ dir klar, dass du mit einem unterstützenden Partner glücklich zusammensein darfst. Auch dir steht ein unterstützender Partner zu! Also jemand, der das Gute in dir sieht, der dein Bestes will und dem daran gelegen ist, dass du mit deinem Leben besser klarkommst. Jemand, der deine Potentiale sieht und dich selbstlos dabei unterstützt, sie zu entfalten. Ein Partner, der kein Problem damit hat, wenn du auf dem Kletterfelsen besser zurechtkommst als er.

Ein unterstützender Partner gönnt es dir, wenn du ein Hobby verfolgst, mit dem er selbst nicht viel anfangen kann. Er hat die innere Größe, dich deinen Weg gehen zu lassen. Ja, es gibt ihm sogar ein Gefühl innerer Befriedigung, wenn er dich dabei unterstützen darf. So jemand steht dir als Partner zu! Sollte das noch nicht selbstverständlich für dich sein, dann freunde dich mit diesem Gedanken an!

Worauf du beim Kennenlernen achten kannst:

Was du für dich tun kannst

Begegnet dir erneut jemand, der dir ein unverbindliches Beziehungsangebot macht, dann versuche, dich so bewusst wie möglich zu entscheiden! Triff eine gute Entscheidung für dich! Vor allem, wenn du dich bisher gewöhnlich an eher schwierige Partner gebunden hast: Mach dir klar, du musst hier nicht weitergehen!

Möchtest du einen verbindlichen Partner anziehen, dann besteht die Lösung möglicherweise tatsächlich darin, dass du dich von unverbindlichen Kandidaten ganz bewusst verabschiedest. Auch, wenn dein Unterbewusstsein dir weiterhin einreden möchte, dass sie so anziehend und einzigartig sind. Oder dass du sonst niemals einen anderen Partner finden wirst. Lösung heißt hier buchstäblich, dass du dich von unverbindlichen Bewerber*innen löst und dich mit anderen, integereren verbindest.

Und hier bist als erstes du gefragt: Bevor sich nämlich jemand verbindlich zu dir bekennt, ist es in der Regel nötig, dass du dich verbindlich zu dir bekennst und dich entscheidest, unverbindliche Beziehungsangebote von nun an auszuschlagen.

In „Partnerwahl“ steckt „Wahl“ – du darfst eine gute Wahl für dich treffen! Es ist deine Aufgabe, für eine gute Partnerwahl zu sorgen. Niemand anders kann das für dich tun! Du musst nicht deiner unbewussten Programmierung folgen und dich erneut in einen Partner verlieben, mit dem du nicht glücklich werden kannst. Wenn du selbstbewusst für dich eintrittst [1], kannst du zu solchen Bewerbern „Nein“ sagen und dich für einen integeren Partner entscheiden, mit dem du wirklich glücklich wirst!

Natürlich weiß ich: Das ist nicht immer so leicht umzusetzen. Aber ich erlebe in der Arbeit mit meinen Klientinnen und Klienten auch, dass die Auseinandersetzung mit Fragen wie diesen extrem hilfreich ist. Und dass einen integren Partner finden wird, wer sich selbst ernst nimmt und integeres Verhalten einfordert.

Solltest du merken, dass du bei diesem Thema von allein nicht weiterkommst und das Lesen „schlauer Bücher“ dich auch nicht weiterbringt, nimm‘ professionelle Unterstützung in Anspruch. Um unbewusste Beziehungsmuster aufzudecken und nachhaltig zu verändern, brauchen wir oft ein unabhängiges Gegenüber; das ist einfach so.

Ruf‘ mich an oder schreib‘ mir eine E-Mail – ich unterstütze dich gern!